knaller start

 

"Ich bin der Knaller - aber sicher!"
Projekt klärte über Gefahren beim Böllern auf

Drei Jahre lang sorgte in der Rollbergsiedlung das Projekt "Ich bin der Knaller - aber sicher!" für einen bewussteren Umgang mit Silvester-Böllern bei Kindern und Jugendlichen. Ende 2016 ist die Förderung ausgelaufen. Rückblick auf ein gelungenes Projekt.


Immer wieder Sachschäden und Verletzungen
Silvester war noch Wochen hin, da konnte man es im Rollbergviertel schon hören: Viele Kids hatten sich mit illegalen Böllern eingedeckt und zündeten, was das Zeug hielt. Die deutlich höhere Sprengkraft der "La Bombas" hallte durch den Kiez, es gab Sachschäden, immer wieder auch Verletzungen und verängstigte Nachbarn.
In Zusammenarbeit mit der Polizei, der Feuerwehr und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) entwickelte das Kinder- und Jugendzentrum Lessinghöhe ein Projekt, das im Vorfeld der Silvester-Feiern die Kids darüber aufklären sollte, welche Risiken durch die Böller drohen und wie man sich vor Verletzungen schützen kann. Gefördert wurde das Projekt, das 2014 startete, durch das Quartiersmanagement aus Mitteln des Programms "Sozialen Stadt".
Schon im ersten Jahr beteiligten sich viele der Lessinghöhe-Besucher und trugen ihr neues Wissen anschließend in den Kiez hinein. Ursache für den Erfolg von "Ich bin der Knaller - aber sicher!" war die sehr anschauliche Art und Weise, mit der die Profis von Polizei, Feuerwehr und DRK Aufklärungsarbeit leisteten. Umrahmt wurde die Aufklärung von Ausflügen, Sportveranstaltungen und kreativen Aktionen. Es wurden z. B. Plakate und Flyer gestaltet und - wie 2015 - auf die Gehwege warnende Bildern in Signalfarbe gesprüht. Ein cooler Rap-Song zum Thema Böllern ist dabei auch entstanden.

Was passiert beim Böllern?
Die Aufklärung kreiste um drei Fragen: Wie muss man sich verhalten, wenn etwas schief geht, wie funktionieren Böller, wo liegen die Gefahren, was kann ich tun, wenn die Knallerei zu sehr stört?
Die Polizei informierte die Projekt-Teilnehmer über die gesetzlichen Regelungen, die Feuerwehr über Brandschutz und das DRK bot Erste-Hilfe-Kurse an. Die Kids besuchten die Feuerwachen in der Emser Straße und in Buckow, 2015 gab es einen Ausflug zur Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) nach Steglitz, um mehr über Böller und Wirkungen zu erfahren.
Ein besonders eindrückliches Lehrmaterial schaffte es sogar ins RTL-Fernsehen: Projektleiter George Cicek baute zusammen mit den Jugendlichen Hände aus Mullbinden und Schaumstoff nach, an denen unter Feuerwehr-Aufsicht die Wirkung von legalen Böllern gegenüber den "La Bombas" getestet wurden. Erstere verursachten zwar auch Verletzungen - letztere zerrissen aber gleich die ganze Hand.

Wissen wurde in den Kiez getragen
Damit das Wissen um die Gefährlichkeit der Böller auch die Kids außerhalb der Lessinghöhe erreicht, liefen Mitarbeiter und geschulte Jugendliche vom KiJuZ Lessinghöhe, sogenannte "Peers", durch den Kiez, sprachen Kinder und Jugendliche an oder hielten sie vom Böllern ab. Peer-Educator gingen in die Schulen, um die Klassensprecher zu unterrichten. Diese wiederum klärten die Kids in ihren Klassen auf. Mit Erfolg, wie George Cicek berichtet: "Die Lehrer haben uns das gute Feedback gegeben, dass die Knallerei in den Schulen zurückgegangen sei." Neben den alteingesessenen Bewohnern erreichte das Projekt 2016 erstmals auch viele Flüchtlingskinder. An den Silvesterabenden selbst lief dann auch die Polizei verstärkt Streife im Quartier, und Mitarbeiter der Lessinghöhe standen als Ansprechpartner zur Verfügung.
Um die Aufklärungsarbeit so attraktiv und abwechslungsreich wie möglich für die Kids zu gestalten, hat es 2015 in der Turnhalle der Zuckmayer-Schule ein Fußballturnier gegeben, dessen Gewinner einen Ausflug ins Tropical-Island gewannen. Außerdem gab es Ausflüge zum Kletterwald und in die Jump-Halle. Die Eindrücke ihrer Arbeit setzten die beteiligten Kinder und Jugendlichen in Bildern, Fotos und Videos um. Die Ergebnisse der Projektarbeit wurden dann einmal im Jahr kurz vor Silvseter der Öffentlichkeit präsentiert.

Projekt soll fortgesetzt werden
George Cicek ist überzeugt davon, dass die Böllerei im Kiez durch die Projektarbeit deutlich nachgelassen hat: "Es ist ruhiger geworden im Kiez". Auch nach Ende der Förderung soll deshalb "Ich bin der Knaller - aber sicher!" in verändertem Umfang nachhaltig weitergeführt werden: Zwar werden die Ausflüge, Plakataktionen und Sportveranstaltungen vermutlich entfallen, die Polizei, die Feuerwehr und das DRK werden aber weiterhin dabei sein.

M. Hühn



 

Entdecke viele tolle Mitmach-Möglichkeiten im Rollberg

Neues Rollberger Mitmach-Heft kostenfrei im Quartiersbüro erhältlich

rollberger mitmachheftHast Du Zeit, interessierst Dich für bestimmte Themen, möchtest Verantwortung übernehmen, mitreden oder anderen Menschen helfen? Möchtest Du etwas in deinem Kiez verändern und schöner machen? Hast Du eine gute Idee – weißt aber nicht wie, mit wem und das Geld fehlt? Du möchtest irgendwie mitmachen und weißt aber nicht wo? Dann schau am besten gleich in das neue Mitmach-Heft rein und entdecke viele tolle Mitmach-Möglichkeiten im Rollberg.

-> weiter

Jahresvorsatz „Ehrenamtlich aktiv im neuen Jahr“ ? Der Aktionsfonds fördert Deine Idee mit bis zu 1500€ !

Bis Ende Februar Idee einreichen und Antrag stellen

2022 aktionsfondsDu hast eine gute Idee für eine Aktion im Rollberg aber kein Geld? Für das Jahr 2022 haben wir wieder 10.000€ im Topf und die warten auf gute Ideen, welche einen Nutzen für die Rollberger Nachbarschaft haben. Aus dem Aktionsfonds können Sach- und Materialkosten für Aktionen mit bis zu 1.500 € finanziert werden. Plane Deine Aktion mindestens 2 Monate im Voraus, für und mit Deinen Nachbarinnen und Nachbarn. Über die Vergabe der Gelder entscheidet die ehrenamtliche Aktionsfonds-Jury des Quartiersmanagements voraussichtlich Mitte März. Davor muss der Antrag fix und fertig sein, das QM-Team hilft gerne ab Februar bei der Antragstellung.
-> weiter

Nachbarinnen und Nachbarn aus Holz

Rollberger Bewohnerinnen und Bewohner sind Vorbilder

2022 barry rollbergdogsSeit knapp 19 Jahren gehören sie zum Stadtmobiliar der Rollbergsiedlung: die Holzfiguren von John C. Barry. 2003 schuf der Neukölln liebende englische Künstler zusammen mit mehreren Rollbergerinnen die Figurengruppe, die hinter der Bushaltestelle an der Ecke Werbellinstraße/ Morusstraße auf einer Bank sitzt. 2011 wurden die Figuren aus Mitteln des ehemaligen Förderprogramms „Soziale Stadt“ renoviert, jetzt wurden einige Figuren komplett ausgetauscht - so scheint es jedenfalls. -> weiter

Training für Teamgeist, Fairness und Selbstbewusstsein

Thai-Boxen, Boxen und weitere Bewegungsangebote im Rollberg

2021 boxen zuckmSeit mehreren Jahren schon gehören Kampfsportkurse zu den gut besuchten Bewegungsangeboten im Rollbergkiez. Aktuell großen Zulauf hat vor allem das Thai-Boxen des Lehrers Hussein Kanaan. Um Kämpfen geht es dabei allerdings nur am Rande. Neben der sportlichen Entwicklung stehen vor allem Werte wie Teamgeist, Fairness, Selbstbewusstsein und Fitness im Mittelpunkt des Sporttrainings.
-> weiter

Danke für Ihr Engagement!

Ehrungstour für Ehrenamtliche der Rollberger Aktionsfonds-Jury und des Quartiersrats

2021 ehrenamtstour1Das zentrale Element des Quartiersmanagements ist die Beteiligung der Menschen, die im Kiez wohnen. Sie kennen ihr Quartier am besten und wissen, wo der Schuh drückt und an welcher Stelle Unterstützung benötigt wird. Hierfür hat das Quartiersmanagement zwei Gremien, die Aktionsfonds-Jury und den Quartiersrat, in denen sich Bewohnerinnen und Bewohner ehrenamtlich engagieren können. Für das ehrenamtliche Engagement bedankt sich das Quartiersmanagement-Team normalerweise bei einer Feier. Da diese coronabedingt ausfallen musste, hat sich das Team auf den Weg gemacht, um den Mitgliedern ein kleines Dankeschön nach Hause zu bringen.

-> weiter

Gesundheitskollektiv Berlin

Neues Stadtteilgesundheitszentrum auf dem Kindl-Areal

2021 gekoDas „Gesundheitskollektiv Berlin", kurz GEKO, eröffnet Schritt für Schritt sein neues Stadtteilgesundheitszentrum auf dem Gelände der ehemaligen Kindl-Brauerei. Eine Sozialberatung, eine psychologische Beratung, eine Familienberatung, eine Gesundheits- und Pflegeberatung sowie eine Kinderarztpraxis sind bereits eingezogen. Eine Hausarztpraxis und das Stadtteil-Gesundheits-Café eröffnen Anfang des neuen Jahres. Das GEKO verfolgt dabei einen Ansatz, der auf vier Säulen ruht: medizinische Versorgung, Gemeinwesenarbeit und Projekte im Kiez, Beratung und Selbsthilfe sowie Forschung und Evaluation.
-> weiter

Was tun bei Drogenkonsum im öffentlichen Raum?

Lilli Böwe ist die neue Ansprechpartnerin im Bezirksamt Neukölln

2021 lilli boeweViele Bürgerinnen und Bürger sind ratlos, wie sie sich gegenüber Drogenkonsum im öffentlichen Raum verhalten sollen. Ebenso ratlos sind viele, wenn es um den richtigen Umgang mit Spritzenfunden geht. Im Bezirksamt Neukölln gibt es für diese Themen eine neue Ansprechpartnerin: Lilli Böwe ist die neue Suchthilfekoordinatorin der Abteilung Jugend und Gesundheit. Sie steht allen zur Seite, die sich über Drogenkonsum, Beratungsstellen, Therapien und bezirkliche Angebote informieren möchten. Darüber hinaus vermittelt sie zwischen den Beteiligten, wenn Konflikte durch den Drogenkonsum entstehen.
-> weiter

Projekt "Starke Nachbarschaft im Rollbergkiez"

Ausprobieren gehört dazu

CK2 5619 webSeit Februar dieses Jahres läuft das Projekt "Starke Nachbarschaft im Rollbergkiez". Der Träger, der Förderverein MORUS 14 e.V., will mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungsformaten das gegenseitige Kennenlernen und den Dialog unter den Nachbarinnen und Nachbarn fördern. Dazu gehörte am Anfang vor allem die Bedarfsermittlung, also die Frage, was die Menschen im Kiez wollen. Wie sieht die Zwischenbilanz nach neun Monaten Projektlaufzeit aus? -> weiter

Die 8c der Zuckmayer Schule unterstützt obdachlose Menschen in Neukölln

2021 obdachlosenhilfe8c 1Die Schülerinnen und Schüler der 8c haben in dieser Woche Essenspakete für obdachlose Menschen in Neukölln vorbereitet und verteilt. Im Vorfeld der Aktion wurden der Inhalt der Essenspakete, die geplante Route, sowie Einsatzzeiten genau besprochen und die Einkäufe gemeinsam nach dem Unterricht getätigt. Finanziert wurden die Lebensmitteleinkäufe von den Schülerinnen und Schülern selbst, die zuvor innerhalb des Klassenverbands Spenden sammelten.
-> weiter

Der Schulweg wird sicherer

Erste Maßnahmen vor der Regenbogenschule bereits umgesetzt

2021 mitmach nk verkehr rollberg1Unübersichtliche Übergänge, reger Autoverkehr und zugeparkte Bürgersteige: Der Schulweg zur Regenbogenschule bietet einige Gefahrenquellen. Der Bedarf nach einem sicheren Schulweg wird seitens der Grundschule und Elternschaft seit längerer Zeit geäußert, ist im Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzept (IHEK) des Quartiersmanagements aus dem Jahr 2019 festgehalten und dadurch schon länger auf der Liste des Quartiersmanagements. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz stellte dem Bezirksamt 25.000 Euro zur Verfügung, die nun im Rollbergviertel zur Verkehrsberuhigung investiert werden. Erste gewünschte Maßnahmen wurden bereits umgesetzt, die restlichen Maßnahmen sollen bis Ende 2021 abgeschlossen sein. -> weiter

Die Ludothek global

Ein neuer Ort zum Spielen im Kiez

2021 team ludothek globalIm neu gebauten „Global Village" auf dem Gelände der ehemaligen Kindl-Brauerei gibt es jetzt einen Ort für Familien und Kinder, der nur für's Spielen da ist: die Ludothek global. Die Ludothek (von lateinisch ludere= spielen) ist ein Spiel- und Begegnungsort für Kinder und deren Eltern. Beim Spielen knüpft man Kontakte, tauscht sich aus, entwickelt seine geistigen und körperlichen Fähigkeiten.
-> weiter

Neue App: “Ordnungsamt-Online”

2021 mobile ordnungsamtsappIllegale Müllablagerungen, Spritzenfunde, Lärmbelästigungen - es gibt immer wieder Dinge und Vorfälle, die Menschen stören oder beeinträchtigen. Das Land Berlin stellt nun die App “Ordnungsamt-Online” zur Verfügung, um solche Fälle unkompliziert zu melden. Die Meldung wird an das jeweils zuständige Bezirksamt weitergeleitet. Die Nutzung der App ist auch ohne die Angabe personenbezogener Daten (anonym) möglich. Weitere Infos und die App finden Sie unter https://www.berlin.de/ordnungsamt-online/mobile-app/

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.