einweihung tueren moro

Neue automatische Türen eingeweiht
MoRo Seniorenwohnanlage jetzt barrierefreier

Mit einem Festakt wurden am Donnerstag, den 29.06.2017, in der MoRo Seniorenwohnanlage die neue automatischen "Sesam öffne dich Türen" eingeweiht. Für die Bewohner*innen ist dies eine große Hilfe: sie kommen jetzt leichter in die Räumlichkeiten. Ermöglicht hat dies die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Für die meisten Menschen stellt eine Tür kein großes Problem dar: Klinke runter drücken, an der Tür ziehen oder drücken, durchgehen. Für viele ältere Menschen oder für Menschen mit Behinderungen bedeuten Türen allerdings häufig ein Hindernis. Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Rollator beispielsweise müssen zurückrollen, damit sich die Tür gänzlich öffnen
lässt, wobei oftmals der nötige Platz dazu fehlt oder eine Treppenstufe dies unmöglich macht. Andere Türen wiederum, meistens Eingangstüren, sind so schwergängig, dass sie sich nur mit großem Kraftaufwand öffnen lassen.

So war es auch bis vor kurzem in der MoRo Seniorenwohnanlage in der Rollbergstraße. Jetzt ist dieses Hindernis Geschichte. Dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin in Höhe von 100.000 Euro und der Unterstützung der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft konnten automatische Türen eingebaut werden, die es den Senior*innen ermöglichen, ihr Wohnhaus ohne Komplikationen zu betreten.
Ein Grund zu feiern! Zur Einweihung der Türen gab es ein großes Fest in der Seniorenwohnanlage, mit einer Theateraufführung der Bewohner*innen und anschließendem Grillen. Die Vorsitzende des Vereins MoRo Seniorenwohnanlagen e.V. Sylvia-Fee Wadehn, die Beauftragte des Bezirksamtes für Menschen mit Behinderungen Katharina Smaldino und die Servicestellenleiterin der STADT UND LAND Cornelia Würz schnitten zuvor das Band durch und weihten die Türen ein.

Der Einbau der automatischen Türen ist ein wichtiger Schritt hin zum inklusiven Kiez: Jede und jeder, egal ob jung oder alt, ob mit oder ohne Handicap, soll im Rollbergviertel am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.
Das Quartiersmanagement fördert aktuell die Entwicklung des Rollbergviertels zum barrierefreien Kiez mit dem Projekt "Rollberg All inclusive". Gemeinsam mit den Bewohner*innen, Akteuren und Einrichtungen wird daran gearbeitet, dass alle Menschen die gleichen Möglichkeiten und Chancen haben und der Kiez dadurch noch lebenswerter wird.




fastenbrechen morus2018 hussein karout

Traditionelles Fastenbrechen bei MORUS 14
Lesben- und Schwulenverband als Kooperationspartner

Es ist mittlerweile eine Tradition im Kiez: Der Förderverein MORUS 14 e.V. lud zum Fastenbrechen ins Gemeinschaftshaus. Mit dabei: MILES, das Zentrum für Migranten, Lesben und Schwule innerhalb des LSVD, des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland. -> weiter
48stunden 2018

48 Stunden Neukölln im Kiez
Vom 22. bis zum 24. Juni 2018

Das Festival 48 Stunden Neukölln ist das größte Kunstfestival Berlins. An unterschiedlichen Orten finden drei Tage lang Ausstellungen statt, Performances werden aufgeführt und Künstler*innen laden zum Mitmachen ein. Aus dem Rollbergviertel beteiligen sich fünf Einrichtungen an den diesjährigen 48 Stunden Neukölln. -> weiter
verstetigung qm

Verstetigungsgutachten von QM-Gebieten erschienen
QM Rollbergsiedlung nicht betroffen

In regelmäßigen Abständen überprüft die Senatsverwaltung, ob die Ziele in den Quartiersmanagement-Gebieten erreicht wurden und eine zusätzliche Förderung weiterhin nötig ist. Ein neues Gutachten weist neun Gebiete aus, die aus der Sonderförderung entlassen werden. Die Rollbergsiedlung gehört nicht dazu. -> weiter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok