15 jahre morus2

15 Jahre Stadtteilarbeit
MORUS 14 e.V. feierte Jubiläum

Der Förderverein MORUS 14 e.V. feierte 15 Jahre Bestehen und erfolgreiche Projektarbeit. Zudem wurden vereinsinterne Veränderungen bekannt gegeben.


MORUS 14 verfolgt seit seiner Gründung einen Ansatz, der mit Projekten wie „Netzwerk Schülerhilfe“, „Shalom Rollberg“ und „Der Rollberg tafelt“ konsequent auf Bildung und Begegnung setzt.
Auf der Feier am vergangenen Freitag beschrieb die 1. Vorsitzende Marianne Johannsen die Leitidee des Vereins: "Egal welche Religion oder welche sexuelle Ausrichtung jemand hat: alles, was Mensch ist, darf hier sein. MORUS 14 hat ein Klima der Toleranz geschaffen." Wie wichtig diese Haltung und die Funktion des Vereins für Neukölln ist, zeigte sich an der Gästeliste des Abends: Neben Bezirksbürgermeister Martin Hikel gratulierten u.a. die Frauenrechtlerin Dr. Necla Kelek, der Bundestagsabgeordnete Dr. Fritz Felgentreu sowie die Mitglieder des Abgeordnetenhauses Anja Kofbinger und Dr. Susanna Kahlefeld.
Nachdem sich Johannsen vor allen Dingen auch bei allen Ehrenamtlichen und Unterstützern des Vereins bedankt hatte, lobte Bezirksbürgermeister Martin Hikel die Vorbildunktion von MORUS 14: "Der Verein hat viele Menschen miteinander vernetzt und einzelne ertüchtigt, sich einbringen zu können. Er hat dabei immer einen fortschrittlichen Ansatz der Kiezarbeit verfolgt, die am Menschen orientiert ist, egal wo jemand herkommt." Am Ende seiner Rede zog Hikel noch eine Überraschung aus dem Hut: Gilles Duhem, Geschäftsführer von MORUS 14, wurde von Hikel für die Neuköllner Ehrennadel vorgeschlagen.
Nach einer Theateraufführung und einer Tanzdarbietung eröffnete Frank Bourgett das Buffet, das von 16 Köchinnen und Köchen zusammengestellt und gespendet wurde.

Dem Verein stehen einige Veränderungen vor der Tür: Aus finanziellen Gründen wird Morus 14 e.V. das Gemeinschaftshaus nicht weiter betreiben. Der Geschäftsführer Gilles möchte sich nach so vielen Jahren neuen Herausforderungen stellen. Sicher ist aber, dass die Morus14-Projekte, wie das für die Rollberger Schüler*innen so wichtige „Netzwerk Schülerhilfe“ weiterlaufen. Bezirksbürgermeister Hikel versprach auf der Veranstaltung, dass er mit der Eigentümerin des Gemeinschaftshauses, der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH über die Zukunft des Gemeinschaftshauses im Kiez sprechen werde.

Lesen Sie zu den Veränderungen bei MORUS 14 e.V. die Pressemitteilung des Vereins:
https://www.morus14.de/single-post/2018/09/19/Wende-bei-MORUS-14

 


shalom rollberg kurse2019

Shalom Rollberg
Ehrenamtliche Unterstützung für junge Rollberger*innen

Seit fünf Jahren gibt es das Projekt "Shalom Rollberg" des Fördervereins MORUS 14 e.V. Die Idee dahinter: Junge jüdische Frauen und Männer bieten ehrenamtliche Kurse an und unterstützen damit Kinder und Jugendliche im Kiez. Angeboten werden z.B. Englisch-Kurse und Kung Fu.
-> weiter
eroeffn repair cafe 2018

Repair Café in der Lessinghöhe
Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat

Viel zu oft werden Dinge weggeworfen, weil sie einen kleinen Schaden haben, der ohne großen Aufwand repariert werden könnte. Dabei belastet die Wegwerfmentalität Geldbeutel, Umwelt und Klima. Das neue Repair Café bietet eine Alternative. -> weiter
rollberg ruft

Der Rollberg ruft
Ein Film porträtiert das Quartier und seine Bewohner*innen

Student*innen der Electronic Media School in Potsdam haben sich in der vergangenen Wochen viel mit der Rollbergsiedlung und ihren Menschen befasst und Szenen in der Nachbarschaft mit der Kamera eingefangen. -> weiter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok