Was bedeutet Milieuschutz?
Ziel der Milieuschutzgebiete ist es, die Zusammensetzung der Wohnbevölkerung in einem Gebiet zu erhalten. Dies betrifft vor allem solche Gebiete, die zunehmend für finanzstärkere Mieterinnen und Mieter attraktiv werden. Der Effekt: es gibt kaum noch freie Wohnungen, die Mieten steigen, Wohnungen werden in Eigentumswohnungen umgewandelt. Mit der sogenannten Milieuschutzverordnung will der Bezirk solchen Entwicklungen entgegenwirken und alteingesessene Bewohner schützen. Dies geschieht u.a. dadurch, dass die die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen genehmigungspflichtig und nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig ist. In Neukölln gibt es mittlerweile sieben Milieuschutzgebiete, in denen diese Regelungen gelten.


Mieterberatung
Die Mieterberatungen in Neukölln sind in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Eine praktische und einfache Suche, welche Mieterberatung für welche Adressen zuständig ist, finden Sie unter https://www.berlin.de/ba-neukoelln/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/mieterberatungen-in-neukoelln/artikel.737949.php

 
Das Rollbergviertel gehört größtenteils zum "Teilbereich 3 - Flughafen-/Donaustraße". Die zuständigen Beratungsstellen befinden sich im Nachbarschaftstreff Schillerkiez in der Mahlower Straße 27 und im Warthe-Mal in der Warthestraße 46. Ansprechpartner ist in beiden Fällen der Anwalt Max Althoff.
 
Sprechzeiten:
Nachbarschaftstreff Schillerkiez, Mahlower Straße 27: Dienstag, 18.30 - 20.30 Uhr
Warthe-Mal, Warthestraße 46: Donnerstag, 9.30 - 11.30 Uhr


Weitere Informationen finden Sie unter https://www.berlin.de/ba-neukoelln/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/stadtplanung/milieuschutz/artikel.503194.php






 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok