2018 kiezfest23Im Rollbergviertel wohnen Menschen mit sehr unterschiedlichen Biografien: es gibt Alteingesessene, neu Zugezogene, Alte, Kinder und Jugendliche, Menschen verschiedener Herkünfte und verschiedener sexueller Orientierungen. Die verschiedenen Zugehörigkeiten der Rollberger*innen führen in der Regel dazu, dass sich Menschen kaum begegnen: Gruppen bleiben unter sich, suchen die immer gleichen Orte auf und finden so keine Gelegenheit, miteinander in Kontakt zu kommen.
Das Quartiersmanagement Rollbergsiedlung startet nun das Projekt „Starke Nachbarschaft im Rollbergkiez“, in dem es genau darum geht: Möglichkeiten für Begegnungen zu schaffen. Umgesetzt wird das Projekt vom Förderverein MORUS 14 e.V.

Offene Gespräche führen
„Wir wollen neue Ideen ausprobieren und starten deshalb mit einer großen Befragung", erklärt Susanne Weiß, Geschäftsführerin des Fördervereins MORUS 14 e.V. „Welche Orte kennen die Menschen im Kiez? Haben sie Kontakt zu den Nachbar*innen oder Kontakt zu Menschen unterschiedlicher Herkünfte? Welche Veranstaltungen interessieren die Bewohner*innen? Welche Konflikte gibt es usw." Letztlich gäbe es aber keinen starren Fragenkatalog, sondern man wolle offene Gespräche führen, in denen auch Raum für neue Gesichtspunkte ist. „Wir wollen herausfinden, welche Interessen die Menschen wirklich haben", sagt Susanne Weiß.

Das Projekt setzt an mehreren Punkten an, die maßgeblich das Zusammenleben im Kiez beeinflussen:
1. Das gemeinsame Leben in den einzelnen Häusern,
2. die Kommunikation und Informationsvermittlung untereinander und
3. gemeinsame Veranstaltungen im Rollbergkiez.

Kommunikation in den einzelnen Häusern
Auch wenn es leicht möglich ist, sich auf der Straße nicht zu begegnen, in den einzelnen Häusern sieht das anders aus: die Nachbar*innen leben Tür an Tür, grüßen sich, helfen sich, ignorieren sich vielleicht oder haben sogar Konflikte untereinander. Gemeinsam ist allen, dass sie sich im Haus nicht wirklich aus dem Weg gehen können. Oft fehlt nur der geeignete Anlass, um sich besser kennenzulernen, Gemeinsamkeiten zu entdecken oder Vorurteile und Konflikte auszuräumen. Hilfreich könnten hier einzelne Bewohner*innen sein: „Wir haben beobachtet, dass es in den meisten Häusern Menschen gibt, die mit vielen Nachbar*innen kommunizieren. Eine Möglichkeit wäre z.B. diese Menschen als Multiplikator*innen und Brückenbauer*innen zu gewinnen: Sie könnten im Konfliktfall vermitteln, Nachbar*innen für gemeinsame Aktionen gewinnen, Infos von Rollberger Akteuren weiterleiten und vieles mehr."

Wie erreicht man die Nachbar*innen?
Der Erfolg der Ideen hängt nicht zuletzt von der Informationsvermittlung ab. Wie erreicht man die unterschiedlichen Menschen? MORUS 14 hat gerade durch die Corona-Krise eine neue Erfahrung gemacht: Weil sich die Menschen nicht „wirklich" treffen können, hat der Verein einen WhatsApp-Kanal eingerichtet, über den Informationen geteilt werden. „Wir haben im Februar sogar einen Elternabend im Rahmen des Netzwerks Schülerhilfe darüber organisiert und der lief super", erzählt Susanne Weiß. Weil viele Menschen zuhause weder Laptops noch PCs, aber fast alle ein Handy haben, bringe es am meisten, über sogenannte Messenger-Dienste wie WhatsApp zu kommunizieren. Möglich wäre sogar, eine Art Radio Rollberg darüber laufen zu lassen.
Andere Menschen wiederum informieren sich über Aushänge im Haus oder Plakate. Um diese Menschen zu erreichen, soll neben der Rollberger Sonne ein „Kiezeck“ aufgestellt werden, eine Art interaktive Litfaßsäule, die vom Träger LIFE e.V. für Aushänge und Austausch in QM-Gebieten zur Verfügung gestellt wird. Das „Rollberger Eck“ wird im Rahmen des Projekts von MORUS 14 betreut und soll gemeinsam mit der Nachbarschaft gestaltet werden. An der Säule könnten neben Infos zu Corona-Hilfen und Beratungsangeboten auch Veranstaltungshinweise angebracht werden.

Gemeinsame Aktionen
Die optimistische Perspektive für erste Veranstaltungen nach dem Lockdown ist der Tag der Nachbar*innen am 28. Mai 2021. MORUS 14 würde gerne Tische aufstellen, an denen sich Nachbar*innen zu einer gemeinsamen Aktion oder einem gemeinsamen Essen treffen können. „Essen ist die große Schnittmenge zwischen den Menschen, das interessiert alle", so Susanne Weiß. Auch hier hat MORUS 14 in der Vergangenheit reichliche Erfahrungen gesammelt. Jahrelang organisierte der Verein jeden Mittwoch ein gemeinsames Mittagessen im Gemeinschaftshaus. Wie neue „Essens"-Formate aussehen könnten, ist aber noch völlig offen: „Wir fragen jetzt erstmal die Rollberger*innen, was sie sich vorstellen können, was sie interessiert."

Wer Vorschläge für gemeinsame Begegnungen hat, kann sich gerne an MORUS 14 e.V. wenden.

Kontakt:
MORUS 14 e.V.
Werbellinstr. 41
Telefon / WhatsApp: 030 680 861 10
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.morus14.de

Dieses Projekt wird durch die Bundesrepublik Deutschland, das Land Berlin im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil und das Programm Sozialer Zusammenhalt gefördert.



Corona-Pandemie: Nützliche Infos, Hilfsangebote und Adressen

Liebe Rollberger Bewohner*innen, Akteure und Interessierte des Rollbergquartiers,
damit Sie den Überblick behalten, stellen wir hier eine kleine Übersicht mit wichtigen Informationen und Hilfsangeboten zur Verfügung.

Ihr QM-Team Rollbergsiedlung

Wünsche zu Ramadan

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

am 13. April beginnt der Fastenmonat Ramadan. Wir wünschen allen muslimischen Menschen einen friedvollen und gesunden Ramadan.

Ihr QM-Team Rollbergsiedlung

Schüler*innen der Zuckmayer Schule engagieren sich ehrenamtlich in der MoRo Seniorenwohnanlage

2021 bilalDie zur Eindämmung der Corona-Pandemie notwendigen Kontaktbeschränkungen führen dazu, dass gerade ältere Menschen weniger Besuche empfangen können als früher. Um etwas gegen die Vereinsamung der Menschen zu tun, hat ein Lehrer der Zuckmayer-Schule zusammen mit Schüler*innen Besuche in der MoRo Seniorenwohnanlage organisiert.
-> weiter

Neue Stadtteilkoordination - „Ich helfe, eine solidarische Nachbarschaft zu gestalten"

2021 stadtteilkoordination koernerkiezSeit diesem Jahr hat Neukölln vier Stadtteilkoordinationen. Eine der Stadtteilkoordinatorinnen ist Alena Kühn. Sie hat die Aufgabe übernommen, zwischen Bürger*innen und Verwaltung zu vermitteln sowie Initiativen und Einzelpersonen in deren nachbarschaflichen Vorhaben zu unterstützen. Der Bezirk erweitert durch die neuen Stellen die Möglichkeiten zur Bürger*innenbeteiligung. Im Interview erklärt Alena Kühn, was genau die neue Stadtteilkoordination macht. -> weiter

Kunstwerke gesucht: Spontane Kreativaktion des AWO Falk Club

2021 falkclub kunstaktionBringt eure Bilder oder Gedichte, Collagen oder Knetfiguren, Skizzen oder auch Genähtes, Gesägtes oder Geklebtes, was immer ihr möchtet, im Falk CLUB vorbei. Aus den Werken wird eine kleine Ausstellung zum Thema „Wie vertreibe ich mir die Langeweile?“ entstehen. Eure Kunstwerke könnt ihr vom 25. bis 28. Mai in der Falkstraße 27 abgeben.
-> weiter

Ihre Vorschläge für den Bezirkshaushalt 2022/2023

beteiligungbuergerhaushalt q85Wie soll sich Neukölln in den nächsten Jahren entwickeln? Für was sollen Gelder eingeplant werden? Die Fachämter des Bezirksamtes Neukölnn suchen Ideen und Vorschläge von Bürger*innen, denn diese kennen sich im Bezirk am besten aus! Sie können Vorschläge machen und andere Vorschläge kommentieren. Einreichungsfrist ist der 25.04.2021. -> weiter

Neuer Online-Kurs: "Gut gelaunt und entspannt durch den Alltag"

digital Rollberg BewegungsangeboteDa wir uns weiterhin noch nicht wieder draußen zum gemeinsamen Sport treffen können, bietet das Projekt Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez zusätzlich zu den Online-Bewegungs-Angeboten einen Entspannungs-Kurs an. Geplant sind acht Einheiten, die Teilnahme ist für Rollberger*innen kostenlos. Immer donnerstags um 10 Uhr. -> weiter

Starke Stimmen aus dem Rollberg für Frauenrechte!

2021 frauentag video kiezankerAnlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hat der Verein Kiezanker e.V. im Rahmen des Projekts „Elternbildung im Rollberg“ ein Kurzvideo mit eindeutiger Botschaft gedreht. Starke und selbstbewusste Frauen unterschiedlicher Herkünfte aus dem Rollberg stehen gemeinsam auf und setzen ein Zeichen für die Rechte der Frauen.
Gleich reinschauen und selbst überzeugen von der Frauen-Power aus dem Rollberg!
-> weiter

Seniorenwoche 2021: Engagierte Bürgerinnen und Bürger gesucht

csm Senorienwoche 650 2d56e4f12fUnter dem Motto „Vielfältig! Engagiert! Erfahren!“ wird vom 14. bis zum 21. August 2021 das Engagement der älteren Berlinerinnen und Berliner sichtbar gemacht. Wer mitmachen will, kann sich bis zum 16. April 2021 anmelden. Auch die diesjährige Berliner Seniorenwoche wird ganz unter dem Zeichen des Engagements von älteren Bürgerinnen und Bürgern der Stadt stehen. -> weitere Infos

Rollberger Quartiersrat tagt zum ersten Mal digital

rollberg digitalDa sich der Lockdown immer weiter in die Länge zieht, sind alle weiterhin gefordert, flexibel handlungsfähig zu bleiben. Krisen machen kreativ und so wurden die digitalen Möglichkeiten im Rahmen der Quartiersarbeit erstmals gemeinsam mit den Quartiersratsmitgliedern erkundet. Seit Anfang dieses Jahres stellte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen im Rahmen des Quartiersverfahrens den QM-Teams die datenschutzkonforme Videokonferenz-Plattform BigBlueButton zur Verfügung. Somit konnte der Rollberger Quartiersrat Ende Februar erstmalig per Videokonferenz tagen.
-> weiter

Neues Projekt: „Starke Nachbarschaft im Rollbergkiez"

2018 kiezfest23Im Rollbergviertel wohnen Menschen mit sehr unterschiedlichen Biografien: es gibt Alteingesessene, neu Zugezogene, Alte, Kinder und Jugendliche, Menschen verschiedener Herkünfte und verschiedener sexueller Orientierungen. Die verschiedenen Zugehörigkeiten der Rollberger*innen führen in der Regel dazu, dass sich Menschen kaum begegnen: Gruppen bleiben unter sich, suchen die immer gleichen Orte auf und finden so keine Gelegenheit, miteinander in Kontakt zu kommen.
Das Quartiersmanagement Rollbergsiedlung startet nun das Projekt „Starke Nachbarschaft im Rollbergkiez“, in dem es genau darum geht: Möglichkeiten für Begegnungen zu schaffen. Umgesetzt wird das Projekt vom Förderverein MORUS 14 e.V. -> weiter

Gute Idee für die Nachbarschaft, aber kein Geld? Aktionsfonds hilft!

2020 aktionsfonds rollbgAus dem Aktionsfonds können Materialkosten für Aktionen mit bis zu 1.500 € finanziert werden, die ehrenamtliches Engagement und nachbarschaftlichen Zusammenhalt im Rollberg fördern.
In der momentanen Situation sind kreative Ideen und Pioniergeist gefragt. Antragsfrist ist jeweils der 15. jeden Monats.
-> weiter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.